Es wächst und gedeiht

Gute Erde und vitales Wasser sind die Grundlagen für das Wachstum von Pflanzen. Ein Boden, der ausreichend und in einem ausgewogenen Verhältnis natürliche Mineralien und Mikroorganismen enthält, lässt Pflanzen gedeihen und hält Schädlinge fern. Dies deshalb, weil Schädlinge bevorzugt geschwächte Pflanzen befallen.
Ein Bestandteil von Mineralien ist häufig Silizium. Einige Wissenschaftler und Forscher stellen die Hypothese auf, es habe harmonisierende Eigenschaften und sei auf der Erde und im Universum für die Ausbildung von Leben besonders wichtig. In seiner reinsten Form in der Natur kennen wir Siliziumdioxid als Bergkristall. In lockerer, verunreinigter Form nennen wir es Quarzsand. Dieser wird beim Anbau gerne zur Auflockerung von Böden eingesetzt. Als positiver Nebeneffekt scheint Quarzsand bis zu einem gewissen Grad Böden und Gewässer zu harmonisieren und zu energetisieren. Silizium ist genauso wie Wasser und Magnetid (das stabilste bekannteste Eisenoxid) ein idealer Speicher von Informationen. In Kombination auf Böden aufgebracht, können diese positive Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum haben, vor allem dann, wenn ihre Informationsfelder harmonisiert wurden.
Viele Böden in der modernen Landwirtschaft sind durch künstliche Düngstoffe derart beeinträchtigt, dass von einem ausgewogenen Verhältnis von Mineralien und Mikroorganismen nicht mehr die Rede sein kann. Durch tiefes Pflügen wird der Boden zusätzlich geschädigt. Das Aufbringen von Pestiziden zum Schutz der geschwächten Pflanzen, tut ihr Übriges. Verunreinigtes Wasser, zu viel oder zu wenig Regen einhergehend mit zu warmen oder kalten Temperaturen und Schädlinge machen der Landwirtschaft insgesamt das Leben schwer. Doch welche Möglichkeiten bestehen, sich diesem Kreislauf zu entziehen?

Der erste Schritt ist der Umstieg auf biologische Anbaumethoden, was mit der Harmonisierung der Böden einhergeht. Wie einleitend als Hypothese aufgestellt, spielen harmonische Informationsfelder eine entscheidende Rolle für das Wachstum von Pflanzen. Betrachten wir nun eine landwirtschaftliche Anbaufläche aus Sicht des Physikers Burkhard Heim, nämlich ebenfalls als Produkt von Energie, Information und Bewusstsein, können wir diese mit Hilfe der Informationsfeldtechnologie analysieren. Je biologischer die Anbaumethoden sind, um sie einfacher lassen sich nach unseren Erkenntnissen die Informationsfelder harmonisieren.

Unsere Leistung

Dank modernster quantenphysikalischer Technologien spüren wir Disharmonien in den Informationsfeldern Ihrer Böden, Äcker, Gewässer und Pflanzen auf. Wir analysieren deren Ursachen und unterstützen Sie, diese über das Informationsfeld auszubalancieren. Vor allem unsere Erfahrungen im Bereich der Vitalisierung von Teichen und Seen haben gezeigt, dass die Informationsfelder „umgekippter" Gewässer mit Hilfe unserer Informationsfeldtechnologie relativ schnell harmonisiert werden können. Wird harmonisiertes Wasser zum Beispiel auf Land aufgebracht, kann dies nach unserer Meinung zusätzlich positive Effekte auf das Pflanzenwachstum ausüben.
Einhergehend mit der Analyse zeigen wir Ihnen ganzheitliche Lösungswege auf, wie sich auch langfristig ein gutes Wachstum einstellen kann. Mit einem klaren Ziel vor Augen lassen sich gemeinsam Teilziele setzen, konkrete Schritte planen und auch Verbindlichkeiten festlegen. Wenn gewünscht begleiten wir Sie vor, während und nach der Erntesaison, um mögliche Dissonanzen in den Informationsfeldern der Pflanzen, Böden und Gewässer rechtzeitig beseitigen zu können.